Want create site? With Free visual composer you can do it easy.

Datum: 09.12.2017

Doors: 21:00 Uhr

Line Up: KELELE (live), The Soulvendor (Dj set)

Music: Afrobeat, Reggae, Jazz

Wir freuen uns mit Euch das Record Release Konzert von Kelele’s zweitem Album „Xaritoo“ im Yaam feiern zu können!

Kelele (live)
Audio: https://soundcloud.com/kelele-music
Video: http://kelele-music.com/gallery/video/

Aftershow Dj set by: The Soulvendor (Tropical Timewarp)

>English version below<

Zwei Jahre nach ihrem Debütalbum erscheint nun das neue Werk der 10-köpfigen Berliner Band Kelele mit dem Titel “Xaritoo”.
Zahlreiche Sessions und eine zum Bersten gefüllte Festplatte mit Skizzen der letzten Monate bildeten den Ausgangspunkt. Das Ergebnis ist ein Album, inspiriert und durchdrungen vom musikalischen Erbe ihrer persönlichen musikalischen Helden. Funk- & Highlife-Bands der 70er und 80er Jahre wie Osibisa, Ebo Taylor, Orchestre Poly-Rythmo de Cotonou und Mulatu Astatke bilden den Ausgangspunkt Kelele’s musikalischer Reise.

Undogmatisch und spielerisch bricht die Band im Fortgang dieser Tradition mit üblichen Genregrenzen und entwickelt so ihren eigenen energiegeladenen Stil. Es entsteht ein Mix aus Funk/Socca/Ragga-Beats, gepaart mit westafrikanischen Percussion-Arrangements und Bläsersätzen, die inspiriert sind von Fela Kutis Afrobeat oder auch der Blasmusik des Balkan. “Xaritoo” das bedeutet “ Freundschaft“ in Wolof, der Muttersprache des gebürtigen Senegalesen und Sängers Abass Ndiaye. In dem gleichnamigen Song und in “Ayaye” (Geteiltes Leid ist halbes Leid) wird die Freundschaft und Verbundenheit besungen.

In seinen Texten erzählt Abass von der Suche nach Erkenntnis, (“Tukki”) und stellt die Frage nach den eigenen Wurzeln (“Laaj Am Na Solo”).
“Samedi Soir” wiederum handelt vom Tanzen und Feiern und der Freude am Leben, auch ohne Geld.

Nachdenklich endet das Album im Stile des politischen Dub Poetry eines LKJ mit der spontan im Studio aufgenommenen Jam Session „Peace“. Musikalisch knüpft Kelele an die Formel ihres Erstlingswerkes “Terela” an- um den Live-Charakter der Musik zu bewahren, wurde im Studio mit möglichst wenigen Overdubs gearbeitet. Aufgenommen wurde die Platte wieder in Jochen Ströhs Lovelite-Studio in Berlin.
Das Ergebnis ist ein Live-Album, das zum Innehalten und gleichzeitig zum Tanzen auffordern möchte.

Samstag 09.12.2017
YAAM An der Schillingbrücke 3
10243 Berlin
Tickets im VVK: 12,- zzügl. Gebühren / Abendkasse: 15,-

ENGLISH:

Two years after their debut album, ten-peace-band Kelele is realeasing their new work, “Xaritoo”.

Through numerous jam sessions, live gigs and hard disks filled with recordings, a starting point was created. The result pays tribute to the music and sounds of the bands personal heroes; Funk & Highlife bands of the 70’s and 80’s with artist such as Osibisa, Ebo Taylor, Fela Kuti, Orchestre Poly-Rythmo de Cotonou, Mulatu Astatke, all of whom have been a tremendous inspiration on Kelele’s musical jourrney. Undogmatic, open minded and playful, the band breaks the usual genre boundaries, following the tradition of developing their own vigorous style. A mixture of Funk / Socca / Ragga-Beats, coupled with West African percussion arrangements and wind instruments, inspired and influenced by Fela Kuti’s afrobeat and brass band of the Balkans.

The songs “Xaritoo”, meaning “friendship” in Wolof, the native tongue of the Senegalese lead singer Abass Ndiaye, and “Ayaye” (shared suffering is half-suffering) are songs about friendship and solidarity.
In his lyrics Abass tells about his search for knowledge (“Tukki”) and asks questions about his own roots (“Laaj Am Na Solo”). “Samedi Soir” is about dancing and celebrating the joy of life without having money.
The album ends on a contemplative note, in the political Dub Poetry style of LKJ, with “Peace”, a jam session from the last studio days. Following in the steps of their first release, and in order to preserve the live character of their music, the studio used as few overdubs as possible. The recording of “Xaritoo”, as was “Terala”, were realised by Jochen Ströh’s Lovelite Studio in Berlin.

“Xaritoo” an album as interesting to listen to as it is fun to dance to.

Samstag 09.12.2017
YAAM An der Schillingbrücke 3
10243 Berlin
Tickets im VVK: 12,- zzügl. Gebühren / Abendkasse: 15,-

www.kelele-music.com
www.yaam.de

Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.