Contact us!

    FAQ!

    Stand 01.12.2018

    Hausordnung / Code of conduct YAAM

     

    Willkommen im YAAM! Wir freuen uns über Ihren Besuch. Um allen BesucherInnen einen angenehmen und sicheren Aufenthalt gewährleisten zu können ist es erforderlich sich an gewisse Regeln zu halten, die in dieser Hausordnung festgehalten werden.

    Mit Betreten des YAAM Geländes erkennen die BesucherInnen die Geltung der vorliegenden Hausordnung an.

     

    1. Geltungsbereich

    1.1 Die Hausordnung in ihrer jeweils aktuellen Fassung gilt für das gesamte Gelände, einschließlich der Clubräume und aller Zuwege. Die Hausordnung gilt an allen Öffnungstagen für alle Gäste, Besucherinnen und Beschäftigten, egal aus welchem Grund diese das YAAM betreten. 1.2 Zuwiderhandlungen gegen die Bestimmungen der Hausordnung können zu einem sofortigem Verweis, einem Ausschluss von der Veranstaltung oder in schweren Fällen zu einem dauerhaften Hausverbot führen.

    2. Ziel der Hausordnung

    Ziel der Hausordnung ist es: – das Wohlbefinden aller Gäste, Besucherinnen und Beschäftigten zu gewährleisten – für ein respektvolles Miteinander zu sorgen – einen störungsfreien Betrieb zu gewährleisten – die Gefährdung oder Beschädigung von Personen und Sachen zu verhindern – das YAAM vor Beschädigungen und Verunreinigungen zu schützen

    3. Hausrecht

    Die Betreiber, bestehend aus vertretungsberechtigten Personen des Kult – Verein für Jugendkultur e.V. und der Spreekultur GmbH (für den Veranstaltungs- und Gastronomiebetrieb), üben das Hausrecht auf dem gesamten Gelände aus. Während den Öffnungszeiten wird das Hausrecht durch den vom Betreiber beauftragten Ordnungsdienst und der Veranstaltungsleitung (Chef vom Dienst) ausgeübt.

    4. Zutritt und Aufenthalt von Besuchern

    4.1. Das YAAM ist grundsätzlich für alle offen und zugänglich. Ab 22 Uhr wird Personen unter 18 Jahren der Zutritt zum YAAM nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten gestattet (gemäß JuSchG). Erziehungsberechtigte haben ihre Aufsichtspflicht zu gewährleisten. 4.2. Für einzelne, insbesondere Tanzveranstaltungen behält sich der Betreiber vor, ab 24 Uhr Personen unter 21 Jahren den Zutritt zu verweigern. 4.3. Für einzelne, insbesondere Tanzveranstaltungen behält sich der Betreiber vor, eine Selektion am Einlass zum Wohle eines ausgeglichenen Männer/ Frauenverhältnisses während der Veranstaltung durchzuführen.

    5. Verweigerung des Zutritts

    5.1. Besuchern, die – die Zustimmung zu Kontrollmaßnahmen verweigern, – die Anordnungen des Ordnungsdienstes nicht befolgen, – vorübergehend oder dauerhaft Hausverbot haben, – erkennbar unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehen, – erkennbar gewaltbereit oder zur Anstiftung zu Gewalttaten bereit sind, – erkennbar gegen die Drogenpolitik im Sinne von Ziffer 7 oder dem Code of Conduct im Sinne von Ziffer 8 verstoßen, – erkennbar die Absicht haben, die Veranstaltung zu stören oder verbotene Gegenstände im Sinne der Ziffer 6 mit sich führen, wird der Zutritt zum YAAM verweigert. 5.2. Wird eine Person trotz eines Platzverweises bzw. Hausverbots auf dem Gelände angetroffen, kann die Polizei benachrichtigt werden und Anzeige wegen Hausfriedensbruchs erstattet. Um zu überprüfen, ob ein Hausverbot gegen die Person besteht, ist der vom Veranstalter eingesetzte Sicherheits- und Ordnungsdienst befugt, die Personalien der festzustellen.

    6. Verbotene Gegenstände

    6.1. Allen Besuchern, die die Anlage betreten, ist es untersagt, folgende Gegenstände mit sich zu führen: – Waffen jeder Art
- Gegenstände, die als Waffe oder als Wurfgeschosse eingesetzt werden können
- Getränke, Glasbehälter, Flaschen, Dosen – pyrotechnisches Material wie Feuerwerkskörper, bengalische Feuer, Rauchbomben, Rauchpulver, Leuchtkugeln, Wunderkerzen etc.

    7. Drogenpolitik

    Der Betreiber des YAAM hält die staatliche Drogenpolitik für gescheitert und mahnt ihre überfällige Reform an. Wir werden auch zukünftig tolerieren, wenn in einer ruhigen Ecke ein Joint geraucht wird oder eine Kleinstmenge Marihuana mit auf das Gelände gebracht wird. Dies ändert aber nichts daran, dass jeder Handel mit illegalen Cannabisprodukten und der Konsum und Handel weiterer Drogen im Sinne des geltenden deutschen Betäubungsmittelgesetz (BtMG) auf dem Gelände des YAAM den Fortbestand des gesamten Projektes unmittelbar gefährdet und unterbunden wird. 7. 1. Wer auf dem Gelände des YAAM beim Dealen – also beim Verkauf von illegalen Drogen – beobachtet wird, erhält zunächst Hausverbot. Um die Einhaltung des Hausverbots zu überwachen, ist der vom Veranstalter eingesetzte Sicherheits- und Ordnungsdienst befugt die Personalien festzustellen. 7. 2. Können die Personalien nicht festgestellt werden oder wird die Vorlage eines gültigen Ausweises verweigert, wird sofort die Polizei benachrichtigt und Anzeige wegen Drogenhandels erstattet. In diesem Fall ist die betreffende Person bis zum Eintreffen der Polizei nach § 127 StPO festzuhalten.

    8. Code of Conduct

    Das YAAM Berlin versteht sich als Ort, in dem wir uns frei von Diskriminierung jedweder Art  bewegen können, in dem verschiedene Kulturen zusammen kommen, die gemeinsam Projekte verwirklichen, zusammen feiern und arbeiten. Wir begegnen uns respektvoll, wertschätzend und achten aufeinander. Wir wünschen uns, ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, dass die Grenzen des Einzelnen individuell sind und nicht überschritten werden dürfen. 8.1. Grenzüberschreitungen, körperliche oder verbale Übergriffe, ob erlebt oder beobachtet, müssen gemeldet werden. Ansprechpartner/innen sind im Veranstaltungsbetrieb als Awareness Team gekennzeichnet. In einem Konfliktfall sind sonst die Ordnungsdienste, das Barpersonal oder die Veranstaltungsleitung weitere Ansprechpartner/innen. 8.2. Rassistische, fremdenfeindliche, frauenfeindliche, rechtsradikale Haltung, Handlung oder Parolen sowie diskriminierendes Verhalten aufgrund von Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft, religiöser oder sexueller Neigung stellen ein Verstoß gegen die Hausordnung dar und können zum unverzüglichen Verweis des Platzes führen. 8.3. Beschwerden, Anmerkungen oder Äußerungen zu einer erlebten oder beobachteten Grenzüberschreitung durch Gäste oder Beschäftigten können über die E-Mail Adresse aftercare@yaam.de oder das Kontaktformular unter https://www.yaam.de/contact/ übermittelt werden.

    9. Weitere Verhaltensregeln

    9.1. Alle Besucherinnen haben der Mitwirkungspflicht, insbesondere bei einer Räumung oder Evakuierung nachzukommen. 9.2. Alle Besucherinnen haben sich so zu verhalten, dass niemand geschädigt, gefährdet oder mehr als nach den Umständen unvermeidbar behindert oder belästigt wird. Alle haben den Anordnungen der Ordnungskräfte und Veranstaltungsleiterinnen sowie der Polizei und der Feuerwehr Folge zu leisten. 9.3. Sämtliche gefundenen Gegenstände können an einer Bar abgegeben. Über die E- Mail Adresse lost@yaam.de können verlorene Gegenstände wieder angefragt werden. 9.4. Kommt es zu Personen- oder Sachschäden, so ist dies dem Ordnungsdienst, dem Chef vom Dienst oder dem Barpersonal unverzüglich mitzuteilen. 9.5. Es ist darüber hinaus untersagt: – ohne Zutrittsberechtigung Bereiche zu betreten, die nicht für die Allgemeinheit zugänglich sind, – Verkehrsflächen, Geh- und Fahrwege und Rettungswege einzuengen oder zu beeinträchtigen, – Tonwiedergabegeräte zu betreiben, – ohne Genehmigung des Veranstalter Waren jeglicher Art zu verkaufen, Dienstleistungen anzubieten, – mit Gegenständen jeder Art zu werfen, oder Flüssigkeiten jeder Art zu verschütten,
- Feuer zu entzünden, Feuerwerks- Rauch und und Leuchtkörper anzuzünden, – außerhalb der Toiletten die Notdurft zu verrichten oder das Gebäude durch das Wegwerfen von Gegenständen, Abfällen, Verpackungen, leeren Behältnissen o.Ä. zu verunreinigen,

    10. Sonstiges

    Im YAAM wir viel fotografiert und gefilmt! Daher ist auch zu erwarten, dass auch Du und Deine Familie auf einer Aufnahme mit Bild und Ton festgehalten werden. Die Besucher der Anlage willigen daher unwiderruflich der Verwendung ihres Bildes und ihrer Stimme für Foto- und Fernsehaufzeichnungen (Streamings, Aufzeichnungen von DVD o.Ä.) ein, die von Besuchern, vom Betreiber oder Veranstalter oder deren Beauftragten im Zusammenhang mit dem Besuch der Anlage aufgenommen werden. § 23 Absatz 2 Kunsturhebergesetz (KunstUrhG) bleibt davon unberührt.

    11. Haftung

    11.1. Das Betreten der Anlage erfolgt auf eigene Gefahr. Für Personen- und Sachschäden, die durch Dritte verursacht werden, haftet der Betreiber nicht. 11.2. Die Haftung des Betreibers und seiner Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen bzw. der Veranstalter, gleich welcher Art, ist mit Ausnahme von Personenschäden bzw. in den gesetzlich vorgesehenen Fällen auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. 11.3. Die Haftung des Betreibers oder des jeweiligen Veranstalters ist außer bei Schäden an Leben, Körper oder Gesundheit sowie bei sonstigen Schäden im Falle vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Handelns auf den Ersatz des vorhersehbaren, vertragstypischen Schadens begrenzt. 11.4. Der Betreiber haftet nicht für den Verlust von Gegenständen, es sei denn, dass dies auf einem schuldhaften Verhalten seines Personals beruht. 11.5. Die Besucher haften nach den geltenden gesetzlichen Bestimmungen. Eltern haften für ihre Kinder. 11.6. Bei Veranstaltungen besteht aufgrund erhöhter Lautstärke die Gefahr von möglichen Hör- und Gesundheitsschäden. Der Betreiber haftet für Hör- und Gesundheitsschäden im Rahmen der gesetzlichen Haftung nur dann, wenn ihm und seinem Erfüllungsgehilfen Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden können.

    12. Schlussbestimmungen

    12.1. Diese Hausordnung tritt ab dem 01.12.2018 in Kraft. 12.2. Diese Hausordnung kann vom Betreiber jederzeit und ohne Angabe von Gründen geändert werden. Jede neue Ausgabe dieser Hausordnung ersetzt jede ältere Ausgabe und setzt jene damit außer Kraft. 12.3. Diese Hausordnung ist an dem Zugang zum YAAM öffentlich ausgehängt bzw. auf der Internetseite des YAAM (http://www.yaam.de) veröffentlicht.

    Wir danken für Ihr Verständnis und wünschen Ihnen einen entspannten Aufenthalt im YAAM!

    Hier die aktuellen Infos zum Thema Jugendschutz im Yaam Berlin: Jugendschutz

    Konzerte (mit Ausnahme von Kinderkonzerten, tagsüber)

    Personen unter 12 Jahren haben nach 20 Uhr keinen Zutritt. 12- 16 Jahren: nur mit ”Muttizettel” Ab 16 Jahren: bis 24 Uhr.

    Minderjährige Gäste erhalten spezielle Einlassbändchen, welche den Aufenthalt nach 24 Uhr und die Ausgabe von alkoholischen Getränken verhindern.

    Tanzveranstaltungen/ Partys

    Grundsätzlich gilt der Zutritt erst ab 18 Jahren. Für manche Veranstaltungen behalten wir uns vor, den Zutritt erst ab 21 Jahren zu gewähren und dazu Ausweiskontrollen am Einlass durchzuführen (siehe House Rules).

    Welcome to YAAM!

    Liebe Gäste,

    Das Yaam versteht sich als Ort, an dem alle willkommen sind, unabhängig von ethnischer Zugehörigkeit, sexueller Vorliebe & sozialem Hintergrund. Dafür zu sorgen, ist unsere gemeinsame Aufgabe. Wir sind hier um zusammen eine gute Zeit zu verbringen. Wir als Yaam wünschen uns, dass sich alle gleichermaßen wohl, frei & sicher fühlen und niemand ausgegrenzt oder gar belästigt wird! Dies setzt eine gegenseitige Wertschätzung voraus, die in den Gedanken jeder/s* einzelnen von uns beginnt und in einem respektvollen Umgang untereinander mündet. Die Gesellschaft, die Subkultur, die Clubkultur, das sind wir gemeinsam! Deshalb gebt aufeinander Acht! Respektiert sowohl Eure Grenzen, als auch die der anderen und macht Euch bewusst, dass die Grenzen jeder/*s einzelnen individuell sind. Diskriminierendes Verhalten wird bei uns nicht toleriert und wir sind für Euch da, wenn Ihr derartiges Verhalten erfahrt oder beobachtet. Meldet Euch umgehend bei den Mitarbeiter*innen (Security, Bar, Abenddienstleitung) in eurer Nähe. Auch von den Künstlerinnen, DJs und Veranstalterinnen, die bei uns zu Gast sind, erhoffen wir uns klare Positionen und einen bewussten und verantwortungsvollen Umgang. Deshalb haben wir eine Charta aufgesetzt, die wir ab 2019 bei Vertragsabschluss oder vor Auftrittsbeginn vorlegen werden. Shakka ahoi! Euer YAAM Team


    Dear Guest,

    YAAM is an open space in which all are welcome regardless of their ethnicity, sexual orientation or social background. Guaranteeing this is our common responsibility. We are all here to have a good time and we wish for everybody to feel safe and well, and for no one to be excluded, harassed or discriminated against! This requires a sensitive and mutual appreciation for one another, which starts with the way we think and our intentions, and manifests in the respect we show towards each other. Society, subculture and clubculture are what we all make out of it! We need to act carefully towards each other. Be aware of your own boundaries and be aware of the fact that others’ boundaries may differ from yours. Discriminatory and/or disrespectful behaviour will not be tolerated. All of us at YAAM are there for you in case you experience or observe such behaviour. Do not hesitate to reach out to the next staff member you find (bar staff, security or night manager). We also expect Artists, DJs and Promoters working with us to have clear positions and take responsibility, which is why we put up an Act which we engage them to sign before performing at YAAM. Shakka Ahoi! Your YAAM Crew  

    Phone

    0176 10051189

    YAAM

    An der Schillingbrücke 3 , 10243 Berlin

    Email

    info@yaam.de

    EnglishFrenchGermanSpanish